Information | Förderung | Politik

Home > WEGA - Thurgauer Messe > Partner > 
 

Sie sorgen für Programm

Rund 15 Jugendorganisationen, Vereine und Angebote für Thurgauer Jugendliche sorgen an der WEGA für Programm. Die Sonderschau "Jugend - die beste Generation" wird von infoklick.ch organisiert und vor Ort zusammen mit Partnern aus der Region gestaltet und unterhalten. Hier erfährst du mehr über die Organisationen, die vom 28. September bis zum 2. Oktober in Weinfelden dabei sind.

BESJ - Bund Evangelischer Jungscharen

BESJ - Bund Evangelischer Jungscharen

Themen und Schwerpunkte: Freizeit, Gemeinschaft, Glaube

 

Ab nach draussen und die Natur entdecken: Der BESJ – das ist die Abkürzung für Bund Evangelischer Schweizer Jungscharen – bietet Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 13 Jahren spannende Samstage im Freien. Die Scharen treffen sich jeden zweiten Samstagnachmittag zu einem wechselnden Programm. Im Fokus stehen dabei Gemeinschaft und die Natur, aber auch die Bibel. Regelmässig finden Pfingst- oder Sommerlager statt, welche oftmals den Höhepunkt im Jungschar-Jahr bilden. Wer schon etwas älter ist, findet im Teenieprogramm (für 13– bis 16-Jährige) Anschluss oder kann als Leiter weiterhin Abenteuer erleben und für die Jüngeren ein spannendes Programm zusammenstellen.   


Lokale Plattform, um junge Menschen in Kontakt zu bringen

 

Der BESJ ist in verschiedenen Thurgauer Gemeinden aktiv. Dies, um die jungen Menschen vor Ort miteinander in Kontakt zu bringen. Der zweite Fokus des Verbandes liegt auf der Bibel: Kinder und Jugendliche sollen die Bibel und den Glauben kennenlernen. "Entdecke, stuune und debi Gott erläbe" lautet das Motto der Ameisli-Gruppen (5- bis 8-Jährige), "Gott, Abentüür und Fründschaft erläbe" dasjenige der Jungschi-Gruppen (9- bis 12-Jährige). 

 

Neben den Jungscharen gibt es ein weiteres Angebot für Kinder und Jugendliche: Der BESJ hat ein eigenes Unihockey-Programm ins Leben gerufen, mit verschiedenen Teams und einer Meisterschaft. Die Idee dahinter ist, den "Glauben mit Sport zu verbinden". Auch hier bietet der BESJ jungen Menschen eine Plattform, um Freunde kennenzulernen, sich auszutauschen und weiterzuentwickeln.

 

Mehr Infos: www.besj.ch

Blaues Kreuz

Blaues Kreuz

Themen und Schwerpunkte: Prävention, Aktivierung, Beratung

 

Coole Ferienlager, Kurse und Workshops bei der Tanzgruppe Roundabout oder Einsätze mit der Blue Cocktail Bar: Langweilig wird es hier nicht! Das Blaue Kreuz Thurgau-Schaffhausen hat ein breites und vielseitiges Angebot für Kinder und Jugendliche. Prävention durch Aktivierung - so lautet der Grundsatz in der Jugendarbeit des Blauen Kreuzes. Die Organisation macht sich schweizweit für die Alkoholprävention und Suchthilfe stark, bietet Beratungen und Hilfestellungen an und bearbeitet mit Projekten auch punktuell aktuelle Themen.

 

Aktive Freizeitgestaltung, gesundes Leben  

 

Angebote gibt es für alle Generationen. Bei der Jugend geschieht die Präventionsarbeit vor allem über Angebote im Freizeitbereich. So lernen Jugendliche in Workshops mit der Blue Cocktail Bar, wie man leckere, alkoholfreie Drinks mixt. Beim Einsatz als Barkeeper und Barkeeperinnen an Veranstaltungen haben sie zudem auch die Möglichkeit, ihr neu erlerntes Wissen anzuwenden.

 

Wer Sport macht und sich bewegt, achtet auch auf einen gesunden Körper: Die Roundabout-Tanzgruppen für Mädchen treffen sich regelmässig im ganzen Kanton verteilt, um neue Moves zu lernen und einzustudieren. Viel frische Luft hingegen gibt es in den Ferienlagern des Blauen Kreuz Thurgau-Schaffhausen. Dieses hat nämlich ein eigenes Lagerhaus im Engadin.  

 

Das Blaue Kreuz Thurgau-Schaffhausen hat seinen Hauptsitz in Weinfelden. Im Rahmen der Kinder- und Jugendseelsorge werden dort auch Einzel- oder Familienberatungen angeboten. Ausserdem gibt es in Weinfelden auch einen Brocki Shop vom Blauen Kreuz.

 

 

Mehr Infos: www.blaueskreuz-tgsh.ch

 

 

CEVI Ostschweiz

CEVI Ostschweiz

Themen und Schwerpunkte: Gemeinschaft, erleben, befähigen

 

Der Cevi ist der drittgrösste Jugendverband in der Schweiz: Es gibt rund 200 lokale Cevi-Gruppen. Auch im Kanton Thurgau gibt es rund ein Dutzend Ortsgruppen mit verschiedenen Abteilungen, die jeweils am Samstag zu Abenteuer und Spass in ihrer Region einladen. Die Zuteilung zu den Abteilungen erfolgt nach Alter – so, dass Kinder und Jugendliche zusammen mit Gleichaltrigen Neues erleben. Oftmals werden die Abteilungen von den reformierten Kirchgemeinden unterstützt.

 

Ein Grossteil der Aktivitäten findet im Freien statt: Die Cevianer erkunden gemeinsam die Natur in ihrer Region, Action inklusive. An den Nachmittagen werden Hütten und Seilbahnen gebaut, Essen an der Feuerstelle gekocht Knoten gelernt und vieles mehr. Ein wichtiger Teil ist dabei auch immer der christliche Glaube, der in den Geschichten eingeflochten wird. In den Ferien und an Feiertagen finden ausserdem Lagerwochen und –wochenenden statt. Für den etwas ausgedehnteren Cevi-Spass inkl. Abende am Lagerfeuer. 

 

Menschen verbinden und Gemeinschaft fördern

 

Die CEVI ist in England entstanden - ursprünglich als eine christliche Jugendbewegung. Bis heute ist der Verband christlich ausgerichtet, richtet sich jedoch an alle Kinder und Jugendlichen. Denn die Grundidee ist es, Menschen zu verbinden und Gemeinschaft zu fördern. Darum finden auch immer wieder schweiz- und europaweite und sogar internationale CEVI-Treffen und Anlässe statt. Weltweit gibt es etwa um die 70 Millionen Verbandsmitglieder. 

 

Mehr Infos: www.ceviostschweiz.ch

HELP – Samariterjugend Thurgau

HELP – Samariterjugend Thurgau

Themen und Schwerpunkte: Hilfe leisten, erleben, lernen, Plausch

 

Immer einmal im Monat treffen sich die "Helpis" – so lautet die Abkürzung für die Mitglieder der Samariterjugend – zu einer Übung. Die jungen Samariter lernen, wie sie Kranken und Verletzten helfen können. Bei jedem Treffen geht es darum ein anderes Thema. Einmal lernen die Teilnehmer, wie man bei einem Unfall die Verletzten richtig bandagiert, ein andermal setzen sie sich vertieft mit einem gesundheitsrelevanten Thema auseinander. Sie lernen zum Beispiel, wie die Wirbelsäule aufgebaut ist oder was bei einem Hirnschlag passiert. 

 

Die Samariterjugend ist eine Untergruppe des Samariterverbandes, der in der ganzen Schweiz aktiv ist. Rund 120 Jugendgruppen gibt es landesweit. Beim Samariterverband Thurgau-Schaffhausen gibt es insgesamt 15 aktive Samariterjugend-Teams. 

 

Stark als Team: Helfen soll Spass machen

 

Mitmachen bei den "Helpis" können Kinder und Jugendliche ab acht Jahren. Ab 14 Jahren kann man sich zum Helfer ausbilden lassen und dem Team helfen, Kurse und Übungen zu leiten. Auch wenn die Erste Hilfe und das Lernen im Vordergrund stehen, ist bei den Samaritern der Teamgedanke und der Spass sehr wichtig. Der Höhepunkt des Jahres der Thurgauer Jungsamariter ist darum auch die gemeinsame Reise an den kantonalen Helptag. Dort messen sich die Regionalgruppen untereinander und zeigen in Übungen, was sie übers Jahr alles an Praxis und Wissen erlernt haben.  

 

Mehr Infos: www.samariter-thurgau.ch oder www.helpgruppeweinfelden.jimdo.com

infoklick.ch

infoklick.ch

Themen und Schwerpunkte: fördern, befähigen, ausbilden und netzwerken

 

Geht nicht, gibt's nicht. So lautet das Motto der Kinder- und Jugendförderung infoklick.ch. Die Organisation ist national aktiv und auch in der Ostschweiz mit einer Projektstelle vertreten.

 

infoklick.ch fördert Kinder und Jugendliche auf unterschiedlichen Wegen und Ebenen: Im Rahmen von verschiedenen Projekten lernen Jugendliche, wie sie eigene Ideen angehen und umsetzen oder aber können Ideen weiterentwickeln und der Öffentlichkeit präsentieren.

 

Andere Projekte nehmen die Mitsprache von jungen Menschen in der Gesellschaft in den Fokus. infoklick.ch setzt sich dafür ein, dass Kinder und Jugendliche ihre Lebensräume mitgestalten können und zum Beispiel auf Gemeinde-Ebene mitreden können. Daneben gibt es auch Angebote bei denen es ums "Mitmachen" geht: Sportprojekte, Möglichkeiten, sich als Kursleiter zu engagieren, und, und. infoklick.ch ist fast so vielfältig wie die Jugend selbst.

 

Mehr Infos: www.infoklick.ch

Jungwacht-Blauring (JUBLA)

Jungwacht-Blauring (JUBLA)

Themen und Schwerpunkte: Mitbestimmen, Gemeinschaft erleben, Verantwortung übernehmen

 

Gemeinschaft erleben, die Natur erkunden, Verantwortung übernehmen, eigene Fähigkeiten entdecken, Aktivitäten mitgestalten, Freundschaften pflegen, miteinander und für einander die Freizeit geniessen – das alles und vieles mehr bietet Jungwacht Blauring, kurz Jubla. Im Kanton Thurgau verbringen rund 1250 Kinder und Jugendliche so regelmässig spannende Stunden – in Gruppenangeboten, Lagern und an Scharanlässen. 

 

In der Jubla-Schar aus deiner Region verbringst du zusammen mit deinen Leitungspersonen und anderen Kindern in deinem Alter regelmässig Gruppenstunden. Die Gruppenstunden gestaltest du mit und machst sie so zum Erlebnis: Ob am Waldrand eine Hütte bauen, mit Kreide ein Riesenmandala malen, auf einer Wiese Kräuter für einen Zaubertrank sammeln, mit dem Velo an den nächst gelegenen Bach fahren, im Tiefschnee den Dorfhügel hinunterschlitteln, in einer Sommernacht eine Pyjama-Party veranstalten – alles ist möglich.

 

21 Scharen im Thurgau freuen sich auf Besucher  

 

Die meisten Jubla-Gruppen treffen sich einmal pro Woche oder alle zwei Wochen an einem Samstag oder an einem fixen Tag unter der Woche nach der Schule. Neben Gruppenstunden verbringst du an Scharanlässen oder im Lager Zeit mit der ganzen Schar. Das bedeutet, dass Gross und Klein gemeinsam an einem vielseitigen Angebot von Aktivitäten teilhaben. Über das detaillierte Jahresprogramm der Schar aus deiner Region, kann dir jeweils die Scharleitung am besten Auskunft geben.  

 

Wer Lust hat auf ein Jubla-Abenteuer: Im Kanton Thurgau gibt es rund 21 aktive Scharen. Diese freuen sich auch über Besucher: Also, wer einmal Jubla-Luft schnuppern will, kann unverbindlich vorbeischauen.    

 

Mehr Infos: www.jubla-tg.ch 

Fachstelle Kinder und Jugend

Fachstelle Kinder und Jugend

Themen und Schwerpunkte: Impuls, Glaube, Beratung, Freizeit

 

Die Fachstelle Kinder und Jugend der katholischen Kirche im Thurgau organisiert verteilt übers Jahr verschiedene Anlässe und Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche. Die Angebote sind vielseitig: In den Pfarreien, Seelsorgeeinheiten und Pastoralräumen im Thurgau wirkt nämlich eine aktive Kinder- und Jugendarbeit. Die Verantwortlichen ermöglichen jungen Menschen Räume, begleiten sie in ihren Lebens- und Glaubensfragen, geben Orientierung und unterstützen ihre Visionen. 

 

Kinder und Jugendliche sind nicht die Kirche von morgen, sie leben Kirche im Heute! Die Fachstelle unterstützt dieses Anliegen und begleitet die Verantwortlichen durch Fachberatung, Vernetzung, Weiterbildungsimpulse, Hilfsmittel und konkrete Projekte. 

 

Angebote und Themen sind zum Beispiel:

  • Schulendkurse (SEK)
  • Jugendreisen
  • Zeitschrift IMPULS
  • Freiwilliger Projektunterricht (fPU)
  • Spirituelle Angebote
  • Firmung 17+
  • Hilfsmittel für die Jugendarbeit
  • Verleih Material & Spiele

 

Mehr Infos: www.kath-tg.ch/fachstellen/kiju/startseite.html

 

 

NoKJAT - Netzwerk offene Kinder- und Jugendarbeit Thurgau

NoKJAT - Netzwerk offene Kinder- und Jugendarbeit Thurgau

Themen und Schwerpunkte: Jugendtreff, Förderung, Projekte, Animation

 

Ob aufsuchende oder offene Jugendarbeit samt Jugendtreff – in vielen Gemeinden im Kanton Thurgau gibt es eine Fachstelle für Kinder- und Jugendarbeit. Um das Angebot zu stärken, sich auszutauschen und für grössere Projekte zusammenzuspannen, wurde das Netzwerk offene Kinder- und Jugendarbeit Thurgau gegründet – kurz das NoKJAT.

 

Zum NoKJAT gehören die Jugendarbeitsstellen Amriswil, Arbon, Erlen, Müllheim, Romanshorn und Weinfelden.

 

Platz, Zeit und ein offenes Ohr

 

Im Einsatz für die Jugend: Die Jugendarbeitsstellen bieten die unterschiedlichsten Angebote und Möglichkeiten. In allen sechs NoKJAT- Gemeinden gibt es zum Beispiel einen offenen Jugendtreff. Dieser ist zu bestimmten Zeiten geöffnet, regelmässig finden auch Partys und Themenabende statt. Hier finden Jungs und Mädels einen Platz, um zu hängen, unter sich zu sein oder aber auch, um sich zu verwirklichen. Viele Jugendtreffs bieten nämlich Werk- oder Bandräume an. Ausserdem gibt es regelmässig die Möglichkeit, bei Projekten und Workshops mitzuwirken, sich zu engagieren oder kreativ zu werden. 

 

Doch das ist noch nicht alles: Neben dem Jugendtreff-Betrieb kümmern sich die Jugendarbeitenden auch um Fragen, Sorgen und Anliegen der Jugend. Sie sind eine Anlauf- und Beratungsstelle für junge Menschen und stehen mit Rat und Tat zur Seite bei den unterschiedlichsten Fragestellungen: Unterstützung beim Bewerbungsschreiben, Probleme mit den Eltern oder eine Frage rund um Liebe und Sexualität? Die Jugendarbeitenden helfen weiter – dies unverbindlich und in einem lockeren Rahmen, anders als bei einer offiziellen Beratungsstelle. 

 

Was bietet die Jugendarbeit in deiner Gemeinde alles an? Auf der Website der Treffs und Fachstellen findest du alle Infos. 

 

Amriswil: www.yoyoamriswil.ch

Arbon: www.kinderundjugend.arbon.ch   

Erlen: www.oja-erlen.ch 

Müllheim: www.jugendarbeitmuellheim.wordpress.com

Romanshorn: www.facebook.com/Jugendtreff.NEON  

Weinfelden: www.jugendwerk-weinfelden.ch

 

 

Pfadi Thurgau

Pfadi Thurgau

Themen und Schwerpunkte: Natur, Freizeit, erleben

 

Im Freien die Zelte aufschlagen, Feuer machen, Seilzüge bauen, die Natur erleben – und das mit ganz vielen anderen Jungs und Mädels. Im Kanton Thurgau laden 23 Padi-Abteilungen jede Woche zu grossen und kleinen Abenteuern. Betreut von ausgebildeten Leitern und Leiterinnen erkunden die Pfadis die Natur in ihrer Region, lernen sich und ihre Talente besser kennen und überwinden in der Gruppe auch mal ganz persönliche Grenzen. Zum Beispiel beim Abseilen oder bei einer "gruseligen" Nachtwanderung. 

 

Für Jeden und Jede gibt es in der Pfadi einen Platz

 

Mitmachen bei den Pfadfindern kann man ab fünf Jahren – gestartet wird in der "Biberstufe". Je nach Alter wird man dann einer neuen Stufe zugeteilt. Das geht von den Bibern über die "Wölfli" zu den "normalen" Pfadis. Wer gerne mehr Verantwortung übernehmen will, wird am Ende der "Roverstufe" zugeteilt. In dieser werden die jungen Männer und Frauen zu Leitenden ausgebildet. Sie besuchen dabei nicht nur pfadi-interne Kurse, sie nehmen auch an Jugend+Sport-Ausbildungen des Bundes teil. Die Pfadi ist für alle offen: Auch für Kinder und Jugendliche mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen. In der "Pfadi trotz allem" erleben auch sie ihre ganz persönlichen Pfadi-Abenteuer.  

 

Mehr Infos: www.pfadi-thurgau.ch

Unihockey Club emotion Weinfelden

Unihockey Club emotion Weinfelden

Themen und Schwerpunkte: Sport, Spass, Glaube 

 

Die Teams des Unihockey Club emotion treffen sich regelmässig in Weinfelden zu Trainings und Plauschspielen. Seit diesem Sommer hat der Club auch ein polysportives Angebot für Kinder von 5 bis 8 Jahren im Angebot. Somit bietet der UHC emotion Weinfelden Teams von 5-jährigen Mädchen und Jungs bis hin zu den Erwachsenen (Damen und Herren) an. Neben Spiel und Spass werden die Kids in die Welt des Unihockey-Spiels eingeführt. Klar, geht es auch hier – wie in jedem Sport nicht "nur" um den Spass. Die Spieler des UHC emotion Weinfelden treten natürlich auch an Meisterschaftsspielen unter swiss unihockey oder dem Besj-Cevi Ostschweiz an.

 

Fair spielen und die Gegner respektieren

 

Der UHC emotion Weinfelden ist ein christlicher Unihockeyverein, welcher im Jahr 2007 gegründet wurde und dieses Jahr sein 10-jähriges Bestehen feiern darf. Die Teams werden nach christlichen Werten geführt und angeleitet. Besonders wichtig ist dem Verein Fairplay und einen respektvollen Umgang mit Mitspielern, Gegnern, Schiedsrichtern und auch dem Material. Beim UHC emotion Weinfelden ist jeder willkommen, auch wenn er/sie nicht an Gott glaubt. Jeder wird respektiert und wird gerne in die Mannschaft aufgenommen. Tolle Gemeinschaft wird beim UHC emotion Weinfelden hochgeschrieben!

 

Mehr Infos: www.emotion-weinfelden.ch

 

 

Verein High-5

Verein High-5

Themen und Schwerpunkte: Treffangebot, Kulturen und Menschen verbinden, Integration, Hilfestellung

 

Der Verein High-5 mit Sitz in Weinfelden besteht seit fünf Jahren. Er wurde gegründet, um Kindern die Möglichkeit zu geben, ein attraktives Freizeitangebot zu nutzen und Beziehungen zu knüfpen. Der Verein organisiert darum mittwochs Treff-Nachmittage mit Zvieri für Kinder ab vier Jahren. Kinder aus elf Nationen kommen von Weinfelden, Wigoltingen und Frauenfeld zu diesen. Die Teilnahme ist für alle kostenlos. Für Kinder aus dem Durchgangsheim in Weinfelden wird ein Fahrdienst angeboten.

 

Das Ziel von High-5 ist es, durch einen respektvollen Umgang miteinander, Kulturen zu verbinden und Persönlichkeiten zu stärken. So unterstützt das Team auch Familien in Notsituationen, indem direkt Unterstützung geboten oder an Fachstellen vermittelt wird.

 

Talente entdecken und Freundschaften schaffen

 

An den Nachmittagen werden Geschichten erzählt: "In den Geschichten geben wir christliche Werte weiter und verknüpfen diese, wo möglich auch mit Werten aus anderen Religionen, um das Gemeinsame hervorzuheben", erklären die Verantwortlichen. "So möchten wir Kulturen verbinden und einen Beitrag zur Integration leisten." Beim Spielen ergeben sich immer wieder Möglichkeiten den Kindern das Umsetzen eines friedlichen und respektvollen Miteinanders zu zeigen und vorzuleben. 

 

Der Verein High-5 bietet Kindern und Familien aus verschiedenen Kulturen ein breites Angebot. Ein respektvoller Umgang ist dem Team wichtig. Aber auch, dass jedes Kind seine Talente entdecken und entfalten und Freundschaften knüpfen kann. Natürlich sollen auch Freundschaften unter den Familien entstehen.

 

Mehr Infos: www.high5ministry.ch

 

 

Jugendrotkreuz Thurgau

Jugendrotkreuz Thurgau

Themen und Schwerpunkte: Helfen, soziales Engagement, Gemeinschaft

 

Das Rote Kreuz hilft da, wo es nötig und wichtig ist. Weltweit. Schweizweit – und auch kantonal. Das Rote Kreuz Thurgau hat eine eigene Jugendgruppe. Hier können alle jungen Menschen von 15 bis 30 Jahre mitmachen, die sich sozial engagieren und anderen helfen wollen. Dies ist alles andere als langweilig wissen langjährige Mitglieder des Jugendrotkreuz. Sie laden alle Interessierten ein, mit ihnen das "Abenteuer Menschlichkeit" zu erleben. 

 

Drei Projekte und Ideen, sich zu engagieren

 

Beim Jugendrotkreuz Thurgau kann man in verschiedenen Projekten mitarbeiten. Die Einsätze basieren alle auf freiwilliger Basis. Denn ein Leitsatz des Jugendrotkreuzes lautet: "Was zählt ist nicht, was du bekommst. Sondern, was du gibst." In diesem Falle ist das deine Zeit – ob, das nun eine oder mehrere Stunden sind, beim Jugendrotkreuz freut man sich über weitere junge Menschen, die sich einbringen und für andere engagieren. 

 

Im Kanton Thurgau laufen derzeit drei Projekte, bei denen sich junge Männer und Frauen ab 15 einbringen können: Man kann sich zum Beispiel an sogenannten Beschäftigungsnachmittagen engagieren, ein Angebot für Asylbewerber aus dem Empfangs- und Verfahrenszentrums in Kreuzlingen. Das Jugendrotkreuz organisiert für sie Spiel- oder Musiknachmittage, Bastel- oder Tanzstunden und vieles mehr. Ein weiteres Angebot sind die International Dinners, die die Jugendgruppe für Asylbewerbende des Durchgangszentrums Frauenfeld und Einheimische anbietet. Es wird gemeinsam gekocht, gegessen und geplaudert. Wer schon etwas länger dabei ist, kann bei den Aus- und Weiterbildungen der Mitglieder mithelfen und sich so dafür einsetzen, dass die Angebote und Hilfeleistungen des Jugendrotkreuzes im Thurgau immer grösser werden. 

 

Mehr Infos: www.srk-thurgau.ch/jrk-tg